• Depositphotos_122971856_m-2015.jpg
  • Neuschwanstein.JPG
  • Kuf vor dem Gipfelkreuz.JPG
  • Kurz vor  dem Gipfel.JPG

Tradition in Oberstaufen & Zeitgeist im Hotel Bavaria

Alle lieben das Allgäu: für seine herrlichen Berge, die sanften Hügel, die blühenden Wiesen, den besten Käse und natürlich die schönsten Kühe. Vieles ist so herrlich bodenständig. Und dennoch startet das Allgäu durch, erfindet sich neu, entdeckt und vermarktet seine Stärken. Der Platz, an dem das jetzige Hotel Bavaria steht, ist eng mit Oberstaufen verbunden. Einstmals ganz weit am Dorfrand gelegen, mit dem größten Pferdestall, den es weit und breit gab. Wir lieben unseren alten Hausgeist, der manchmal in den Balken im historischen Teil knackt.

Das Allgäu ist mehr als Oberstaufen. Schauen Sie mit uns über die regionalen Grenzen. Der Bodensee ist so nah, Vorarlberg einen Katzensprung entfernt. Das Schloss Neuschwanstein ist immer einen Ausflug wert. Und das Ländle? Baden-Württemberg ist gleich nebenan. Es wäre schade, wenn Sie bei Ihrem nächsten Besuch im Hotel Bavaria keine Zeit einplanen, um in Wangen beim Fidelisbäck eine leckere überbackene Seele zu essen. Oder kennen Sie in Weiler-Simmerberg einen der größten Findlinge aus der Eiszeit? Diese Wanderung lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Genauso wie der Eistobel bei Isny.

Die Bregenzer Festspiele lassen sich von Oberstaufen aus ganz unkompliziert besuchen, genauso wie die Schubertiade in Schwarzenberg. Und sind nicht auch Kässpatzen Kultur? Dann nichts wie zu Fuß von Sibratsgfäll nach Schönenbach.

Es gibt so viele liebevoll gepflegte Ecken, Traditionen und Rituale. Das Allgäu schenkt Ihnen viele Erlebnisse. Viehscheid ist nur einer davon, der Staufner Fasnaziestag für die Einheimischen vielleicht der wichtigste. Und manche Tagen werden einfach zu Festtagen erklärt. Fragen Sie mal einen echten Oberstaufen Kenner, wann man unbedingt auf der Alpe Mohr vorbeischauen muss?

Bewahren & Bewegen

Ach damals . . .!  Wenn das alte Oberstaufener Bürgermeister Hertlein gewusst hätte, was wir aus seinem Bauernhof gemacht haben. Schon früher - vor über 130 Jahren - hat der alte Hof immer viele Menschen gesehen, eindrucksvoll am Ortsrand gelegen, Platz für all die fleißigen Helfer, die den Hof damals versorgten.  Heute gehören die Kühe, die am Abend mit ihren Kuhglocken vom Kapf herunter läuten, den Nachbarbauern. Die Wiesen hinter dem Hotel Bavaria sind immer noch ein Meer mit herrlichsten Allgäuer Blumen und Gräsern. Am schönsten ist es natürlich, wenn der Löwenzahn blüht. Aber auch im Winter, wenn der Glitzerschnee an der Hotelloipe die Gäste auf die Brettl ruft. Gleich dort, wo der Wanderweg in Richtung Schwarzenbachtal startet. Von der ersten Bank aus hat man einen herrlichen Blick auf die Silhouette des Naturparks Nagelfluh mit dem Hochgrat als höchstem Punkt. Es ist so ein netter Weg in klaren Sommernächten, Sterne und Mond strahlen dort um die Wette. Probieren es Sie mal aus, so einen Abendspaziergang im Allgäu. Hier sind Sie dem Himmel ein wenig näher.

Und heute im Hotel Bavaria …?

Wir lieben Spannung! Sichtbare! Außen Schindeln, innen klare Linien. Ein großer Kachelofen im Restaurant, an den Wänden moderne Kunst, gemütliche Ohrensessel groupieren sich um den dreiseitigen Kamin in der neugestalteten Lobby. Wir wollen unsere Allgäuer Wurzeln nicht verleugnen, aber mit einem Auge wollen wir auch immer in die Zukunft blicken. So haben wir uns ganz bewusst vor einigen Jahre dafür entschieden, das Hotel Bavaria mit Erdwärme zu heizen, unterstützt von einem Blockheizkraftwerk. Auch kostenfreies und sicheres w-lan in allen Zimmer gehört dazu.

Die herrliche Landschaft des Allgäus ist ein Geschenk. Wir als Hotel Bavaria fühlen uns für Oberstaufen und das Allgäu verpflichtet, alles dafür zu tun, sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen. Das heißt für uns, Plastik im Hotel zu vermeiden, auf Verpackungen, wo immer möglich, zu verzichten und regional einzukaufen. Ein Hotelbad mit vielen kleinen Plastikfläschen, die halb benutzt im Abfall landen? Wir haben uns bewusst dagegen entschieden und setzen auf Nachfüllspender. Berge an eingeschweißten Badenschuhen landen einmal benutzt im Müll. Fragen Sie doch einfach kurz nach, wenn Sie Schuhe brauchen.